Neues Alarmierungssystem

Seit August 2012 verfügt die Zivilschutzorganisation Münchenstein über das Alarmierungssystem Sikado. Mit diesem Alarmierungssystem können Alarmierung und Mobilisierung der Kompanie auf effiziente Weise durchgeführt werden. Um betroffene Soldaten der Kompanie bei der Reaktion auf mögliche Alarmierungen zu Unterstützen, wurde eine kurze Information erstellt und ist nun online abrufbar.

Das Merkblatt über die Alarmierung wird mit der Voranzeige des Wiederholungskurses 2013 jedem Angehörigen des Zivilschutzes auch per Post zugestellt.

Um das Alarmierungssystem sowie die Einsatzbereitschaft der Kompanie als ganzes zu überprüfen, werden künftig jährlich zwei Alarmierungstests (Verbindungstests) durchgeführt. Dies geschiet jeweils am Tag des Nationalen Sirenentests (erster Mittwoch im Februar) - erstmalig am 6.2.2013 sowie während des ordentlichen Wiederholungskurses im September 2013.

[button link="http://www.zivilschutz-muenchenstein.ch/sikado/" size="medium"]Beschreibung zum Alarmierungssystem[/button]

[button link="http://www.zivilschutz-muenchenstein.ch/wp-content/uploads/2012/12/V2.pdf" size="medium"]Merkblatt zum Alarmierungssystem (Download)[/button]

Periodische Schutzraumkontrolle 2011

Schutzräume und deren Infrastruktur sind ein Teil des Schutzkonzeptes zum Schutz der Zivilbevölkerung. Der Bau von Schutzräumen in der Schweiz ist einzigartig und zur Zeit die beste Versicherung, die Bevölkerung für viele Bedrohungen jetzt und in Zukunft wirksam zu schützen !

Gestützt auf das Bundesgesetz und der Zivilschutzverordnung (§31 und §33) führt die Zivilschutzorganisation Münchenstein im Auftrag der Gemeinde vom 5.9. bis 9.9.2011 die Periodische Schutzraumkontrolle (PSK) durch.

Die Eigentümerschaft bzw Verwaltungsstellen werden schriftlich informiert und haben die PSK zu unterstützen und Vorbereitungen für eine behinderungsfreie Funktionskontrolle zu treffen.

Befüllung der Beaver Schläuche

Hochwasser Übung EBM 2011

Aufgrund des Hochwassers im 2007, bei dem das Gelände der EBM in Münchenstein in weiten Teilen überflutet wurde, hat der Krisenstab der EBM eine eigene Einsatzgruppe gebildet die bei ähnlichen Ereignissen künftig aufgeboten und eingesetzt wird. Um die Handhabung des ebenfalls für Hochwassereinsätze beschafften Materials zu üben und im Ernstfall speditiv einsetzen zu können, werden jährliche Übungen veranstaltet. Dieses Jahr konnten der Stabschef des Gemeindeführungsstabes und der Kommandant der Zivilschutzorganisation Münchenstein, an der Übung teilnehmen und diese Beobachten.

Die Übung umfasste einen Rundgang mit der Besichtigung des Materials und dessen Lagerort. Jedes Mitglied der Einsatzgruppe hat Zutritt zu dem Lager und kann somit im Ernstfall auf das Hochwasser-Material zugreifen. Neu in diesem Jahr sind mehrere "Beaver Schläuche" die das Umständliche und Zeitaufwändige befüllen von Sandsäcken unnötig machen und so schnell einen sehr wirksamen Schutz darstellen. Im Verlauf der Übung wurden sowohl die erwähnten Beaver Schläuche als auch Pumpen und Kompressoren sowie Wasserbarrieren an Tür- und Lift aufgebaut und getestet. Die Übung wurde erfolgreich durchgeführt und sowohl Mann als auch Material sind so gegen ein künftiges Hochwasser der Birs gewappnet.

Die EBM zeigt so eindrucksvoll, dass durch die Analyse der vergangenen Ereignisse erfolgreiche Verbesserungen hervorgegangen sind, die die Firma im Ernstfall vor grösserem Schaden bewahren können. Der Gemeindeführungsstab und die Zivilschutzorganisation Münchenstein bedanken sich herzlich bei den Organisatoren dieser Übung !

[gallery link="file" columns="4"]